pix

Sie sind hier: Global-Wanderer > Nachdenkliches > Klimawandel > Schuldfrage

wer hat Schuld am Klimawandel?

23. September 2019, UN-Klimagipfel in New York, Greta Thunberg, Gründerin der Bewegung Fridays for Future

„Meine Botschaft ist, dass wir Euch beobachten! Das hier ist alles falsch, ich sollte hier nicht sein, ich sollte zurück in der Schule sein auf der anderen Seite des Ozeans - aber Ihr kommt immer noch zu uns jungen Menschen, um Euch Hoffnung zu geben! Wie konntet Ihr es wagen, meine Träume und meine Kindheit zu stehlen mit Euren leeren Worten? Wir stehen am Anfang eines Massenaussterbens und alles, worüber Ihr reden könnt, ist Geld und die Märchen von einem für immer anhaltenden wirtschaftlichen Wachstum - wie könnt Ihr es wagen?

Wenn Ihr die Situation wirklich verstehen würdet und uns immer noch im Stich lassen würdet, dann wärt Ihr grausam und das weigere ich mich zu glauben. Wie könnt Ihr es wagen zu glauben, dass man das lösen kann, indem man so weiter macht wie bislang - und mit ein paar technischen Lösungsansätzen? Ihr seid immer noch nicht reif genug zu sagen, wie es wirklich ist.

Genau hier ziehen wir die Linie. Die Welt wacht auf und es wird Veränderungen geben, ob Ihr es wollt oder nicht.“Ihr lasst uns im Stich. Alle kommenden Generationen haben euch im Blick und wenn Ihr Euch dazu entscheidet, uns im Stich zu lassen, dann entscheide ich mich zu sagen: ‚Wir werden Euch das nie vergeben! Wir werden Euch das nicht durchgehen lassen!‘

.. und vorher hatte António Guterres als UN-Generalsekretär von der Schuld seiner Generation gesprochen ...

Auch wenn den Cree diese Weissagung in den Mund gelegt wurde, so ist ihre Weisheit und Wahrheit aktueller und drängender als je:

“Only after the last tree has been cut down / Only after the last river has been poisoned / Only after the last fish has been caught / Then will you find that money cannot be eaten.”
„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Um es ganz klar zu sagen: Ich gebe Greta Thunberg, António Guterres und den ungezählten anderen Kritikern vollkommen und uneingeschränkt recht wenn es um die Anerkennung geht, daß der Klimawandel anthropomorph, also von uns Menschen gemacht ist! Ich gebe allen uneingeschränkt recht, daß wir Menschen durch unser Tun eine kaum begreifbare Schuld, Verbrechen an uns selbst, den Tieren, den Pflanzen, der gesamten Welt auf uns laden. Ich gebe allen uneingeschränkt recht, daß wir durch unser Nichtstun die Fehler endlich konsequent zu beenden, eine noch größere Schuld auf uns laden.

Was ich aber nicht kann, ist die Schuld allein meiner Generation zu sehen! Ich gehöre einer Generation an, die in den globalen Kalten Krieg hineingeboren wurde und Jahrzehnte in der bedrückenden Angst leben mußte, daß unsere Welt in nur wenigen Stunden oder Tagen zu radioaktiver Asche zerstrahlt wird. In meiner Generation haben wir es geschafft, den Gedanken der Demokratie über schicke Worte in Verfassungen und die Hochmut von Politikern hinaus zu heben, in meiner Generation wurde Greenpeace gegründet, der Vietnam Krieg durch den Widerstand von freien Menschen beendet. Die Grünen entstanden und wurden gegen Hohn, Spott und Ablehnung der konservativen Kräfte zu einem etablierten und anerkannten Teil unserer Gesellschaft. In meiner Generation wurde die erschreckende Wirkung von FCKW erkannt und in einer weltweiten Kraftanstrengung verboten. In meiner Generation wurde Kleidung noch jahrelang getragen, sie wurde sogar gewaschen, Strümpfe wurden gestopft und Knöpfe angenäht. Wenn unsere Kleidung wirklich nicht mehr brauchbar war, wurden alle noch verwertbaren Dinge wie Knöpfe oder Reißverschlüsse abgetrennt und der Rest für Flicken oder als Putzlappen genutzt. Wir sind schon als i-Männchen nach einer anfänglichen Begleitung durch die Mutter, allein zur Schule gegangen, zu Fuß, jeden Tag, 40 Minuten ein einziger Weg. Niemand von uns wurde mit einem fetten SUV vor den Eingang kutschiert. Jahre später war dann die größte Freude ein eigenes Fahrrad und wir sind im Sommer bei über 30° genauso zur Schule gefahren wie auch in strömendem Regen oder im tiefsten Winter bei Schnee - ja, wir kannten sogar noch Schnee ohne dafür in die Alpen fahren zu müssen. Alle Kinder aus der Nachbarschaft trafen sich, 6, 8, 10-jährige und dann waren noch 2 Ältere, 14-jährige dabei, die von unseren Eltern dazu vergattert wurden auf die Kleineren aufzupassen. Dann wanderte die ganze Gruppe zu Fuß fast 1 Stunde bis zum Rodelberg in unserem Ort ... und im Dunkeln wieder zurück.

Wenn ich meine Erinnerungen zulasse, könnte ich noch eine ganze Stunde weiter schreiben und dabei mit Stolz den Begriff der Nachhaltigkeit erwähnen, ihn Menschen nahebringen, die ihre T-Shirts im 5-er Pack bei KIK für 5 € kaufen und nach einmaligem Tragen in den Abfall schmeißen! Menschen, die mit dem Auto zu McDonald's, Burger King und zum Coffee-to-go fahren, ihren Junk-Food in Einwegverpackungen mitnehmen die sich dann im Umkreis von einigen hundert Metern rund um diese lukullischen Tempel auf Gehwegen und in den Büschen des Straßenrandes wiederfinden. Schülern, Studienleitern, Menschen, einer Schule, die sich in ihrer Überheblichkeit für ein Projekt des bundesweiten Wettbewerbs "Umwelt macht Schule" auszeichnen lassen und gleichzeitig die Abschlußfahrt einer Klasse mit dem Kreuzfahrtschiff nach Skandinavien machen! *) Menschen, die jedes Jahr ihr Handy gegen das allerneueste Statusobjekt tauschen, die in ihrem maßlosen digitalen Konsum ein Posting absetzen weil sie gerade auf der Toilette und damit nur eingeschränkt online sind, die nicht mehr "fernsehen" weil sie sich ihre Kultsendungen lieber on demand reinziehen und damit weltweite Serverfarmen mit Terawatts an Leistungsbedarf erforderlich machen, sogar dann, wenn sie mit anderen Gleichgesinnten im städtischen Park beim Grillen sind und hinterher Berge an Verpackungsmüll und Aluschalen mit Holzkohle aus tropischen Baumbeständen hinterlassen.

Nein, nicht die Jugend ist "schuld"! Aber auch nicht "meine" Generation! Auch wenn es unbequem ist, die Wahrheit ist meist deutlich komplexer und läßt sich bestimmt nicht umfassend in lautstarken Parolen beschreiben. WIR sind es! Wir Menschen, jeder von uns trägt seinen individuellen Anteil an dem, was wir unseren Ökosystemen, der ganzen Welt antun und nur, wenn wir alle, jeder von uns, Schüler in Fridays for Future, ich in meiner Generation, eineinhalb Milliarden Chinesen, eineinhalb Milliarden Inder, eine halbe Milliarde Europäer, 1,2 Milliarden Afrikaner, 1 Milliarde Amerikaner - wenn jeder von uns ein Bewußtsein für die drohende Klimakatastrophe entwickelt und jeder von uns nach Möglichkeiten sucht, wie er (sorry, heute muß es ja heißen: er/sie/es) seinen Beitrag dazu leisten kann, wie wir die Welt retten, unsere Welt!

Dabei hat die Bewegung Fridays for Future in etwas mehr als einem Jahr etwas geschafft, was weltweit tausende von besorgten Wissenschaftlern und Millionen von besorgten Menschen nicht geschafft haben: So präsent, so umfassend und so intensiv ist unser Versagen und die Notwendigkeit endlich konsequent zu handeln, noch niemals zuvor in unser allen Köpfen angekommen!

*)

pix

Sie sind hier: Global-Wanderer > Nachdenkliches > Klimawandel > Schuldfrage > Nachtrag 06. Oktober 2019

Nachtrag 06. Oktober 2019

Die letzten Tage haben -zumindest für mich überschaubar- in Deutschland zu einem rasanten Anstieg der Auseinandersetzungen rund um das Thema Klimawandel geführt! Das heißt, so wirklich richtig ist das nicht ... nicht der Klimawandel ist beherrschendes Thema der Diskussionen, sondern die Auseinandersetzung mit den Personen, die sich dafür einsetzen, allen voran der Gründerin von FridaysForFuture: Greta Thunberg. Die Anzahl an verunglimpfenden Kommentaren und an Unterstellungen, die Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit und ihren Motivationen wecken sollen, ist explosionsartig angestiegen. So entstehen sehr schnell Meinungs- oder Filterblasen die auch immer mehr von den Fakten und dem eigentlichen Thema ablenken. Tragisch ist dabei eine Entwicklung, die seit einigen Jahren immer weitere Kreise der weltweiten Gesellschaften erfaßt: Provinzialismus und extreme Meinungspositionen greifen immer weiter um sich. Es ist erschreckend, wenn sogar Staatsführer ungeniert und ungestraft Fake News -Lügen- verbreiten und noch erschreckender ist es, wenn sich seriöse Journalisten anschließend damit auseinandersetzen, nachweisbare Fakten recherchieren und publizieren - und nicht mehr gehört werden. Lügen sind zur Realität geworden - und polarisieren immer weitere Kreise der Gesellschaft. Dabei tritt die sachliche Auseinandersetzung mit dem eigentlichen Thema immer weiter in den Hintergrund und wird zur persönlichen Auseinandersetzung, ja sogar offenen Feindschaft.

Als eine von vielen Reaktionen auf meine Nachdenlichkeiten habe ich heute eine KettenMail erhalten die ursprünglich von https://avaaz.org/page/de/ stammt. Vorgeblich ist Avaaz eine Kampagnenorganisation die sich für das "Gute" einsetzt und "Millionen von Menschen aus allen Gesellschaftsschichten eine Stimme" gibt. Ich kann und will mich in keiner Form zu dieser Organisation äußern, ganz einfach, weil ich nichts über sie weiß! Erschreckend für mich war allerdings die besagte eMail: Schon im Betreff stand "Sie werden angegriffen" und anschließend im Text: "die Klima-Kids werden angegriffen". Es folgen reihenweise Absätze in denen Menschen, die sich nicht für den Wandel von klimaschädlichen Lebensweisen aussprechen, mit folgenden Worten in Sinnzusammenhänge gestellt werden: "extreme Rechte, Bombardierung, toxische Lügen, Hass, Angriffe auf die Klimabewegung" u.v.m.
Die rhetorischen Mittel in dieser eMail entstammen dem gleichen Kochzezept für Propaganda, dem sich die "Gegenseite" so gern bedient! Eine derartige Auseinandersetzung mit Menschen die eine andere Meinung vertreten, ist nicht nur unseriös, sie ist gleichermaßen manipulativ und unethisch!

Für die Verunglimpfung einer Meinung durch Angriff auf den anderen Menschen gibt es sogar ein Wort: tu-quoque-Argument - du auch! Ein sachliches Argument wird dadurch entkräftet, daß man seinem Gegenüber die moralische Qualifikation abspricht, sich überhaupt zu dem Thema äußern zu dürfen. Übersetzt heißt es, daß ich mich nicht zum Klimawandel äußern darf weil ich ja selbst Verursacher bin! Meine Ansichten zur Notwendigkeit des Handels werden damit "vernichtet", daß ich mit dem Wanderer ja selbst eine bösartige Dreckschleuder betreibe ...

**) .. und damit wieder der Blick in den Spiegel: Auch ich selbst bin in diese Falle getappt! Auch ich habe mich genau dieses rhetorischen Mittels bedient indem ich einige Zeilen weiter oben das Verhalten einer Abschlußklasse kritisiert habe! Als Admin dieser Seiten könnte ich diese Passage leicht löschen und damit diesen Schandfleck auswetzen - ich tue es aber nicht! Viel wichtiger ist, die eigene Meinung und das eigene Handeln immer wieder zu hinterfragen - und daraus hoffentlich zu lernen!
Ich entschuldige mich ausdrücklich, diese Kreuzfahrt einer Abschlußklasse benutzt zu haben um meine eigene moralische Überlegenheit zu dokumentieren! Auch wenn ich diese Kreuzfahrt nicht gut finde, macht sie dadurch nicht automatisch die Arbeiten und Überzeugungen dieser jungen Menschen unrichtig und zunichte!

pix

Sie sind hier: Global-Wanderer > Nachdenkliches > Klimawandel > Warum tun wir nichts 

Warum tun wir nichts gegen den Klimawandel?

Klimakatastrophe? Nicht einfach Klimawandel? Die Welt retten? So dramatisch?
Ich bin nicht die allwissende Grüne Moorunkel und auch nicht der Typ mit dem langen weißen Bart auf der weißen Wolke - es ist meine eigene, persönliche Einschätzung - und ja, genauso dramatisch! Es wird eine Katastrophe! Warum?

Es vergeht kaum noch ein Tag, an dem nicht irgendeine Dokumentation über Klimaänderungen, über das Ansteigen des Meeresspiegels, das Abschmelzen der Gletscher oder den Tod von jährlich 100 Millionen Haien wegen der Vorliebe der Chinesen für den Konsum gleichnamiger Suppen über unsere Bildschirme laufen. Dennoch weigern wir uns weiterhin, den Klimawandel genauso drohend zu empfinden wie die jederzeit mögliche atomare Vernichtung zu Zeiten des Kalten Krieges. Warum nur?

Antworten, warum wir zuwenig gegen den Klimawandel unternehmen

  1. "Die" Wissenschaftler müssen vorsichtig in ihren Aussagen sein! Zum einen sind viele in der Situation, daß sie die Hand nicht beißen dürfen die sie füttert, zum anderen sind sie seriöse Wissenschaftler die sich eben allenfalls aus ihrer persönlichen Betroffenheit zu Spekulationen verleiten lassen - sie müssen jede ihrer Aussagen beweisen können! Können sie das nicht, machen sie sich angreifbar, werden unglaubwürdig und werden nicht mehr gehört.
  2. Wir leben in einer immer komplexer werdenden Welt. Sowohl gutgemeinte Dokus als auch die Aussagen seriöser Wissenschaftler beziehen sich meistens auf einen kleinen Ausschnitt der Realität, auf eine einzelne Facette eines kaum noch erfaßbaren Gesamtbildes und das hat eine grausame Konsequenz: Wir alle werden erschlagen von detailreichen Informationen und haben kein Gefühl mehr für die gesamte Entwicklung
  3. Die v.g. Komplexität beinhaltet noch ein weiteres Problem. DAS "Klima" ist nicht das Wetter von heute oder in 14 oder in 33 Jahren. DAS Klima ist ein extrem komplexes System von gegenseitigen Abhängigkeiten die wir in ihren einzelnen Parametern mehr oder weniger gut erfassen, studieren und manchmal auch erklären können. Leider ist es aber so, daß ein Parameter, eine Facette, auch einen anderen Aspekt beeinflußt! .. und einen zweiten, ein dritten und die wiederum koppeln auf den ersten zurück! Ja und? Können wir das denn nicht mehr erfassen? Nicht mehr berechnen? Bevor ich mich jetzt ebenfalls in immer komplexer werdende Erläuterungen ergehe, lieber 2 Bilder die mehr als 1000 Worte sagen:
    Trajektorie_eines_Doppelpendels N-body_problem_(3)
    Lizenz: Wikipedia Lizenz: gemeinfrei
    Das Bild oben zeigt ein ganz simples Doppelpendel - lediglich 2 Arme und 2 Gelenke. Also ein total einfaches System mit Bewegungen. Aber Bewegungen die derart kompliziert sind, daß sie mathematisch fast nicht mehr zu erfassen sind. Winzigste Änderungen oder Störungen im System bewirken nicht mehr vorhersagbare Abweichungen! Wen`s interessiert: Nachzulesen bei https://de.wikipedia.org/wiki/Doppelpendel
    Und was will ich damit zeigen? Das Klima hat nicht nur 2 läppische Arme und Gelenke! Es hat hunderte! Tausende! Unmöglich, jeden Faktor zu kennen, ihn zu berechnen und, falls es einen Superlativ gibt, noch unmöglicher auch die gegenseitigen Abhängigkeiten und Wechselwirkungen und Rückkopplungen zu erfassen ...
    Noch dramatischer zeigt dieses Bild das Problem der Wissenschaft: Hier geht`s um 3, läppische drei Körper, die sich gegenseitig beeinflussen.
    Auch hier, wer`s nachlesen will: https://de.wikipedia.org/wiki/Dreikörperproblem
    .. und schon im Kästchen links: Das Klima hat unzählige Einflußgrößen! Nicht nur einen Anteil Wasserdampf, ein paar Kristallisationskeime in Form von Staubkörnchen in einer Wolke und ein in Entstehung begriffenes Hagelkorn die sich gegenseitig beeinflussen. Das weltweite Klima hat Millionen Parameter, gegenseitige Rückkopplungen und Abhängigkeiten ...


  4. Warum also weigern wir uns auf den Klimawandel angemessen zu reagieren? Weil wir Menschen sind! Die Evolution hat uns aus Primaten entstehen lassen die gerade `mal seit 200.000 Jahren sicher auf 2 Beinen laufen können. Wir haben einen tollen Verstand bekommen der es uns ermöglicht auf dem Mond oder dem Mars zu landen, mit GPS zu navigieren und virtuelle Realitäten auf unseren Handys entstehen zu lassen. Dennoch sind wir immer noch Primaten, die tief verwurzelte Instinkte haben und die treiben uns dazu, das eigene Wohl über das unseres Nächsten zu stellen! Klar hat unser Köpfchen inzwischen auch die dünne Tünche von Kultur, Zivilisation und Menschlichkeit entwickelt. Leider nur eine dünne Tünche die bei jedem wirklichen akut anstehendem Problem sofort zerbröckelt! Die gesamte menschliche Geschichte kennt eine unfaßbare Zahl von Grausamkeiten, Kriegen und Ausrottungen die diese Tünche Lügen strafen und ihre Grenzen aufzeigen.
    Leider verhindern die tief verwurzelten Instinkte auch, daß wir ein im Meer versinkendes Atoll irgendwo in den Weiten des Pazifiks oder die Abholzung des Regenwaldes mit dem gleichen Maß an Betroffenheit oder Anteilnahme bewerten, wie die seit Jahren überfällige Gehaltserhöhung oder die Null-Zinsen auf unserem Sparbuch. Mensch ey, wir haben doch das ganze Jahr geschuftet um Urlaub auf Malle machen zu können und jetzt soll uns das vermießt werden weil da irgendein Eisbär nasse Füße kriegt? Und ganz ehrlich, daß da irgendwo die Elbe übergelaufen ist und zu fürchterlichen Überschwemmungen gesorgt hat ist schlimm! Ehrlich! Und was? Tornados sogar hier in Deutschland? Puh, schlimm! Ehrlich! Ein Glück nur, das das alles nicht bei "uns" passiert ist sondern bei den anderen ...
    Leistenkrokodile sind gefährlich! Lebensgefährlich! Haben wir in Mitteleuropa deshalb Angst vor ihnen? Die Australier sicher, wir aber nicht! Warum? Weil das Wissen um die Gefährlichkeit eines Leistenkrokodils für uns rein akademisches Wissen ist. Nichts in den tiefer liegenden Schichten unseres Gehirns signalisiert eine Gefahr oder die Notwendigkeiten einer Handlung - und der Klimawandel? Wir wissen davon aber haben wir deshalb Angst davor? Müssen wir etwas tun? Keiner unserer Instinkte meldet sich zu Wort! Warum auch? Er, der Klimawandel tut doch nicht weh! Wir spüren ihn doch gar nicht! Sehen ihn nicht, fühlen ihn nicht, hören ihn nicht, riechen ihn nicht! Es sind nur Parolen die auf uns eindreschen, warum sollen wir etwas tun? Weil uns die Motivation fehlt! Es hat doch keinen Vorteil für uns als Individuen da Kraft reinzustecken. Unser Belohnungszentrum schenkt uns nichts wenn wir CO² einsparen, wir werden nicht gelobt wenn wir FairTrade-Kaffee kaufen ...
  5. .. und dann ist da noch diese nervende Gehirnwäsche! Tag für Tag dröhen uns irgendwelche Nachrichten entgegen, daß wir in den Alpen bald nur noch auf Kunstgletschern Ski fahren können ... und Grillen sollen wir bald auch nicht mehr weil uns Die Grünen das Fleisch wegnehmen wollen? Und dann haben wir doch jahrelang gespart, sogar noch`n Kredit aufgenommen und haben jetzt endlich das etwas größere Auto und sogar mit dem zwar teuren, aber doch viel besseren Dieselmotor! Wie, das war alles gelogen? Unser Motor ist auf einmal böse? Bald werden wir angespuckt weil wir `nen Diesel fahren? Und wir dürfen nicht einmal mehr in die Stadt fahren um einzukaufen? Und über Nacht hat unser Auto die Hälfte seines Wertes verloren? Wer ist denn für die ganze SCH ... verantwortlich? Sollen DIE doch zahlen aber nein, auch DAS sollen wir wieder zahlen! Jetzt auch noch CO²-Steuer? Sollen DIE doch erst einmal wie versprochen den Soli abschaffen! Und die noch aus den Zeiten des alten Preußen bestehende Zuckersteuer!
    Von allen Seiten prasselt ununterbrochen eine Flut von Beschuldigungen, Vorwürfen, Anklagen und Forderungen auf uns ein. Der Einzelne fühlt sich immer hilfloser unter dieser Wucht und hat nur noch 2 Verhaltenstaktiken aus der Instinktkiste der Evolution:
    1.: Abschotten! Dichtmachen! Abgrenzen! ICH nicht! Die Anderen sind Schuld!
    2.: Arme auf für die Segnungen der modernen Rattenfänger wie AfD oder Donald Trump, den einzigen, die "mich" verstehen, die auch meine Wahrheit sehen und für meine Erlösung und die Verdammung der anderen eintreten. Einfache Wahrheiten die so schön in unser Weltbild und die tierischen Instinkten passen ...
pix

Sie sind hier: Global-Wanderer > Nachdenkliches > Klimawandel > Klimasystem und Tipping-Points

Klimasystem und Tipping-Points

Wieder zurück zur Klimakatastrophe, den Wissenschaftlern und den Pendeln. Wenn wir also ehrlich sind, müssen wir die mittlerweile jahrzehntelangen Warnungen der Wissenschaft annehmen und uns bei jeder unserer Entscheidungen und Handlungen vergegenwärtigen, daß wir den Klimawandel verursachen, daß wir bereits mitten drin stecken. Und, was passiert? Unter dem segensreichen Druck von Fridays for Future und Demontrationen einer immer größer werdender Zahl von Menschen auf der ganzen Welt faseln unsere Politiker im Spannungsfeld von öffentlicher Meinung und Lobbyinteressen auf der anderen Seite seit kürzerer Zeit von "Klimazielen", von CO²-Begrenzung, von sparsameren Autos, von erneuerbaren Energien - nur, das reicht nicht! Jetzt kommen nämlich meine Pendel wieder ins Spiel und die armen Wissenschaftler, die nur in engen Grenzen mehr sagen als das die Temperatur nachweislich steigt, daß diese Steigung einhergeht mit signifikanten und ebenfalls nachweisbarem CO²-Anstieg. Das Verhalten der Pendel oder der Drei-Körper zeigt ein viel größeres Problem auf, das die Wissenschaft nur in vorsichtigen Ansätzen aufzeigt weil die Gefahr viel zu groß ist, daß sie sich dem Vorwurf der Unseriösigkeit aussetzen müssen:

Es ist der Tipping-Point, der Kipppunkt eines Systems! Hängt das Doppelpendel im oberen Beispiel quasistabil, schlaff nach unten, müssen wir mit einer Kraft in das System eingreifen um etwas zu bewirken: Wir heben z.B. den unteren Arm des Pendels hoch und stellen ihn senkrecht über den oberen Pendelarm. Dann braucht es nur noch einen winzigen Stupser in eine Richtung - genau an diesem Tipping-Point - und das ganze System kippt und ergeht sich in nicht mehr vorhersehbarer Weise. Das Gleiche machen wir mit unserem Klima. Wir stecken etwas in das quasistabile Klimasystem, nämlich Unmengen an CO². Dann beobachten wir, wie die CO²-Glocke zur Erwärmung der Erdtemperatur führt und reden eben über diese Temperatur, über Gletscherschmelze und damit steigenden Meeresspiegel und viele andere Auswirkungen während die von Greta Thunberg zurecht angegriffenen Politiker weiter von Stabilität und Wirtschaftswachstum faseln, während sich die "böse" Industrie schon auf schiffbare Routen in der eisfreien Arktis freut und Nationen und Bergbaukonzerne bereits die ersten Konzepte für die Ausbeutung des arktischen Meeresgrundes aus der Schreibtischschublade ziehen.
Zurück zur Argumentationskette: Was passiert am Tipping-Point des Klimas und was ist damit nicht Bestandteil unseres kollektiven Bewußtseins? Die Antwort ist so einfach wie erschreckend: Wir wissen es nicht! Deshalb wird darüber noch weniger geredet als über Temperatur und Meeresspiegel. Fakt ist: Das Klimasystem ist ungleich komplizierter als das läppische Doppelpendel von oben. Die Wissenschaft kennt nachweislich eine ganze Reihe sog. Kippelemente, also an Untersystemen, die an einem Tipping-Point ihr Verhalten sogar abrupt und u.U. irreversibel ändern können! Was wir eben nicht seriös benennen können, wo genau, also bei welcher Temperatur oder bei welchem CO²-Gehalt oder bei welchem Wasserstand kippt welches Untersystem, fällt also das Pendel in eine der möglichen Richtungen.

Briksdalsbreen

Noch schlimmer: Wie wirkt sich dieses Kippen auf die anderen Untersysteme und das Obersystem aus? Leider ist hier Fakt: Niemand auf der Welt kann das numerisch benennen oder sogar beweisen - dazu sind die Systeme zu komplex und ihre Rückkopplungen nur in Ansätzen qualitativ zu benennen.
Weg von der Theorie - worum gehts? Was sind das für Kippelemente und was machen sie? Hier eine kleine Auswahl:

  • Das Abschmelzen der Gletscher führt -leider- nicht nur zu einem Ansteigen des Meeresspiegels. Milliarden Tonnen von geschmolzenem und abgeflossenem Eis führen zu einer Entlastung der darunter liegenden Erdkruste. Sie hebt sich aufgrund des nunmehr fehlenden Gewichtes an und erhöht damit immer mehr den Böschungswinkel auf dem die verbliebenen Eisreste ruhen. Irgendwann werden die Tipping-Points erreicht: Der Böschungswinkel wird dann so steil, daß das Resteis nicht mehr gehalten werden kann - selbst wenn wir kein CO² mehr in die Atmosphäre pumpen, selbst wenn die Temperatur durch das Eingreifen der Großen Grünen Moorunkel nicht mehr steigen würde! Gletschereis ist kein massiver Metallklotz, es ist viskos, bewegt sich auf einem Gefälle wie eine Flüssigkeit, wie sehr zäher Honig. Ist der Böschungswinkel zu steil, hält nichts und niemand mehr die Bewegung auf, das Eis wird auch brechen und in Teilen noch schneller ablaufen. Ablaufen, ins Meer eintauchen, den Meeresspiegel weiter anheben, mit den Strömungen davon getragen werden, schmelzen ...
  • An manchen Stellen auf der Welt sind bereits Tipping-Points von Gletschern überschritten worden und ihr Abschmelzen ist unumkehrbar. Warum sind jetzt die blöden Gletscher -außer vielleicht für die paar Eisbären- so wichtig für uns? Antwort: Jeder einzelne Kubikmeter Gletschereis beschleunigt das Klimasystem zu dessen eigenen Tipping-Point! Jeder einzelne Kubikmeter, denn damit fehlt auch das Eis auf der Erdoberfläche und das wiederrum vermindert die Reflektion eines Teils der Sonnenstrahlung zurück in den Weltraum. Eis ist weiß und reflektiert, Erdoberfläche ist dunkel, reflektiert die Wärme nicht sondern absorbiert sie und läßt damit das umgebende Eis noch schneller schmelzen.
  • .. und noch ein weiterer Aspekt den das schmelzende Eis uns, dem Klima und der Erde bescheren wird: Wir alle wissen um den Golfstrom, der uns in Mitteleuropa dieses meist so schöne, gemäßigte Klima beschert. Was die meisten von uns in der Schule nicht gelernt haben: Der Golfstrom entsteht nicht im Golf - von Mexiko! Er entsteht im Nordatlantik, in der Arktis: Das kalte, mit Salz angereicherte Meereswasser (1.: auf dem Weg nach Norden hat die Sonne Wasser verdunstet und damit den Salzgehalt ansteigen lassen und 2.: bei der Bildung von Eis wird SÜSSwasser gebunden während das Salz im Meerwasser verbleibt) ist dichter und damit schwerer als "normales" Meerwasser. Schwerer heißt, daß es im Nordatlantik auf bis zu 4 km Tiefe auf den Meeresgrund absinkt und damit genau hier der Motor für ein globales Netz aus Meeresströmungen ist. Schmilzt jetzt immer mehr arktisches Eis, verdünnt es den Salzgehalt des Meerwassers (Eis ist Süßwasser!), damit verliert dieses Wasser an Dichte und Gewicht und irgendwann beginnt dieser Motor zu stottern. Wo hier der Tipping-Point ist, vermag kein seriöser Wissenschaftler zu benennen. Das es dieses Kippelement gibt, ist dagegen bekannt!
  • Gerät der Golfstrom durcheinander, wird das katastrophale Auswirkungen auf unser Klima in Mitteleuropa haben. Gerät der Golfstrom durcheinander, wird das massive Auswirkungen auf das gesamte, globale Netz der Meeresströmungen haben. Die Auswirkungen auf das Weltklima werden katastrophal sein! Ein System kippt, wirkt sich auf Nachbarsysteme aus und die kippen ebenfalls - und das alles in einer Geschwindigkeit, die mit nichts in den Jahrmilliarden der Erdgeschichte vergleichbar sind. Kein ökologisches System der Erde wird ohne gravierende Auswirkungen diese Änderungen verkraften - dazu ist die Geschwindigkeit der Änderungen zu massiv und viel zu schnell. Für Anpassung ist keine Zeit! Um es klar zu sagen: Die Erde wird überleben! Aber es wird nicht die Erde sein die wir Menschen kennen und ob auf dieser Erde noch Menschen leben werden, ist nicht sicher.
  • Nächstes Untersystem, nächstes Kippelement von dem wir nicht wissen, wann es kippen wird: Die Landmassen der Erde konzentrieren sich auf der Nordhalbkugel der Erde. In Sibirien und Kanada gibt es Abermillionen von Quadratkilometern mit Permafrostboden, dauerhaft gefrorener Erdoberfläche in der unfaßbare Mengen aus biologischen Fossilien aus Jahrhunderttausenden und Jahrmillionen der Erdgeschichte gespeichert sind. Diese Permafrostgebiete beginnen durch die Klimaerwärmung zu tauen! Damit können die Mikroorganismen an die vorher in der Tiefkühltruhe fest verpackten Nahrungsbestände, zersetzen sie und dabei werden innerhalb von Jahren und Jahrzehnten Kohlendioxidmengen freigesetzt, die vorher in Äonen hier abgelegt wurden. Schlimmer noch: Bei der Zersetzung entsteht Methan, CH4, ein weiteres Klimagas, allerdings 40 x so stark wie CO²! Ein weiteres Untersystem also, daß, einmal angestoßen, zu noch mehr Treibhausgasen führt, zu noch schnellerer Erwärmung und die zu noch schnellerer Freisetzung der Gase ...
  • letztes Beispiel für ein fatales Kippelement, das wir zwar benennen, in seiner Auswirkung auf unser Klimasystem aber nicht einmal ansatzweise berechnen können: Methanhydrat! Hä? Was zaubert er denn jetzt noch für `ne Katze aus`m Sack? Antwort: Eine weitere, riesengroße und für das Klima pechrabenschwarze, die sich nahezu vollständig der Diskussion in der Öffentlichkeit entzieht - weil wir sie alle nicht sehen können! Was also ist Methanhydrat? Antwort: Methan, das gleiche, zuvor schon erwähnte Treibhausgas (welches auch unsere Kühe ausfurzen). Unter ganz bestimmten Druck- und Temperaturbedingungen kann dieses Gas in kristalliner Form in Wasser gespeichert werden. Stabil, über hunderttausende von Jahren, solange, wie die physikalischen Umgebungsbedingungen stabil sind. Ändern sich Druck oder Temperatur, wird dieses Methanhydrat schlagartig instabil (Kippelement) und das enthaltene Methan strömt aus, gelangt in die Atmoshäre und verstärkt den Treibhauseffekt 40 x so stark wie CO²! Warum sprechen wir nicht darüber? Weil wir`s nicht sehen, niemand von uns stolpert darüber oder riecht es! Warum sehen`s wir nicht? Weil die erforderlichen Bedingungen nur in den Tiefen der Kontinentalabhänge der Ozeane und in größeren Tiefen in Permafrostböden vorhanden sind, also an Stellen, die auch für die Wissenschaft nur schwer zugänglich sind! Aha, und? Tja, auch hier träumen Nationen und Bergbaufirmen schon mit glänzenden Augen von der Ausbeutung. Immerhin schätzt man den Bestand an Methanhydrat auf weit mehr als 10 Billionen Tonnen - mehr als doppelt so viel gebundener Kohlenstoff wie in allen Erdöl-, Erdgas- und Kohlevorräten der Welt.

Für all die beschriebenen Szenarien verweise ich gerne auf Wikipedia:

pix

Sie sind hier: Global-Wanderer > Nachdenkliches > Klimawandel > Klimakatastrophe

Klimakatastrophe

Warum also diese epischen Ausführungen zu möglichen Klimafolgen?

Weil ich zutiefst betroffen bin! Nicht erst seit heute - schon als junger Student habe ich ein Einkaufsnetz dabei gehabt wenn ich einkaufen gegangen bin, später Leinenbeutel. Niemand braucht mir sagen, daß Plastiktüten nicht mehr state of the art sind. Ich habe schon Grün gewählt, als das Damoklesschwert der atomaren Bedrohung noch über der Welt hing und gleichzeitig bin ich ehrlich genug zu sagen, daß ich nie im Juteröckchen herumgelaufen bin, nie ein Aktivist war, ja, als Bergbauingenieur sogar mein halbes Leben in der Erdöl-, Erdgas- und Kohleindustrie gearbeitet habe. Und - ich zutiefst betroffen und besorgt. Vieles, was wir dem Leben und unserem Planeten antun bewegt mich, macht mich mitschuldig und läßt mich auch mit dieser, meiner InternetSite Global-Wanderer, einen kleinen Beitrag dazu leisten das Steuer vielleicht noch vor dem Abgrund herum zu drehen.

25. September 2019, es ist erst 5 Tage her seit Fridays for Future auf allen Kontinenten der Erde zu Protesten aufgerufen hat, erst 2 Tage seit der bewegenden Ansprache von Greta Thunberg auf dem Weltklimagipfel der UN in New York. Niemals bin ich mit Fähnchen oder Plakaten auf der Straße gewesen aber es reicht mir auch nicht mehr, seit mehr als 20 Jahren auf Eigentümerversammlungen mit meinen Nachbarn zu schimpfen, wenn ich alle 2 (!) Wochen meinen Hausmüll entsorge und dabei wieder Weinflaschen und Tageszeitungen im Hausmüll finde. Es reicht mir nicht mehr, im Freundes- und Bekanntenkreis ein etwas tiefer gehendes Wissen um physikalisch technische Zusammenhänge, Thermodynamik oder Exploration und Produktion von Öl, Gas und Kohle zu erklären. Ich weiß, daß Global-Wanderer inzwischen kein Nischendasein mehr fristet sondern etliche Besucher hat und vielleicht verliert sich der eine oder andere auch auf diese Seiten. Ich will meine Meinung sagen, meine Sicht der Dinge äußern, meinen persönlichen Beitrag und Einfluß auch an dieser Stelle nutzen!

Kraftwerk Scholven

.. warum also Klimakatastrophe und nicht einfach Klimafolgen?

Ich muß es gestehen - auch ich habe nicht die allwissende Glaskugel! Auch ich weiß nicht, was uns die Zukunft wirklich bringt! Aber ich habe meinen eigenen gesunden Menschenverstand, meinen eigenen Ausschnitt aus Wissen, logischem Denken, Fähigkeiten zur Extrapolation und auch Glauben.

Leider glaube ich, daß unser Klimasystem seinen Tipping-Point bereits überschritten hat. Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, die o.g. Kippelemente so theatralisch zu benennen und zu beschreiben weil ich glaube, daß jedes einzelne Schreckensszenario uns auch in voller Wucht treffen wird. Nein, dazu sind die Abhängigkeiten und Rückkopplungen zwischen den Untersystemen viel zu komplex. Was ich aber glaube, daß gerade diese Komplexität verhindert das wir begreifen ein Ungeheuer geweckt zu haben, einen Riesen, der erwacht, sich räkelt und dann zuschlagen wird. Das Klimasystem der Erde ist gigantisch groß! Obwohl sich die Lufthülle unserer Atmosphäre nur wie die Haut eines Apfels über unsere Erde spannt und obwohl die 1,4 Milliarden Kubikkilometer an Ozeanwasser auf einem Apfel nicht einmal fühlbare Dellen erzeugen würden, ist die Wärmekapazität, also die Menge an Wärme die diese beiden Systeme aufnehmen und speichern können, doch so groß, daß die Zahlen dazu für uns genauso wenig faßbar sind wie die Entfernungen zwischen den Sternen. Dennoch haben wir Menschen es seit der Industriellen Revolution in gerade einmal 2 Jahrhunderten, also einer "geologischen" Zeit, die nicht einmal einem Augenzwinkern der Erde entspricht, geschafft, die mittlere Temperatur der Atmosphäre deutlich meßbar zu erwärmen. Wenn also Systeme, die allein durch ihre unfaßbare Größe und Masse dennoch in Bewegung versetzt worden sind, dann ist das an Dramatik kaum zu begreifen! In meiner Jugend haben wir oft an und in den Kanälen im Ruhrgebiet gespielt. Eine Kraftprobe bei uns Jungen war, die am Kai vertäuten Kohleschiffe zu bewegen. Zu Dritt, Viert oder Fünf drückten wir gegen die Reeling der Schiffe bis uns die Arme bald "abfielen" aber dann konnten wir es tatsächlich sehen: Das Schiff bewegte sich! Millimeterweise kroch es von der Kaimauer weg ... auch nachdem wir längst losgelassen hatten. Es bewegte sich tatsächlich und dann spannten sich die Trossen mit denen es an den Pollern gesichert war! Sie ächzten auf einmal weil sie hunderte von Tonnen "träger Masse" die in Bewegung gesetzt wurden wieder abfangen mußten. Einige kleine Bengels hatten ein Schiff in Bewegung gesetzt und die Macht dieser Bewegung zeigte sich erst dann, als die Taue diese wieder abbremsen mußten.

Wir Menschen haben das Klima in Bewegung gesetzt, in eine bestimmte Richtung. Für mich ist es vermessen zu hoffen, daß wir diese Bewegung dadurch aufhalten können, daß wir gerichtlich Fahrverbote in Städten durchsetzen, daß wir unsere CO² emittierenden Kraftwerke in vielleicht 10, 20 oder 30 Jahren abschalten werden! Als ich geboren wurde, gab es auf der Welt weniger als 3 Mrd. Menschen, heute sind es fast 8 Mrd. - und die wollen genauso wie wir ein Handy, einen Fernseher, ein Auto, wünschen sich genauso wie wir, Urlaub machen zu können, vielleicht `mal den Grand Canyon zu sehen oder das Taj Mahal.

Wir werden das Schiff mit unseren Kräften nicht mehr aufhalten können. Dazu ist es viel zu träge. Es wird sich weiter bewegen bis sich das erste Tau spannt ... und vielleicht reißt! ... und dann kommt das nächste Tau... und das nächste. Der Klimawandel wird die gesamte Erde verändern! Die Erde wird es überleben aber es wird eine andere Erde sein. Für uns Menschen fürchte ich eine Katastrophe!
Es sind nicht nur Überschwemmungen durch den steigenden Meeresspiegel oder Unwetter, die für ihre Regenlasten keine offenen Böden mehr finden auf denen sie auslaufen und versickern können sondern "Kulturlandschaften" die zugebaut, betoniert und aspaltiert sind.
Es sind nicht nur immer heftiger werdende Stürme weil die Klimaerwärmung eben auch den Anstieg der atmosphärischen Temperaturen beinhaltet. Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte Luft. Mehr Feuchtigkeit bedeutet auch einen höheren Energieinhalt und nach den Gesetzen der Thermodynamik strebt ein "Mehr" an Energie auch zu einem verstärkten Bedürfnis sich mit den Orten mit weniger Energie auszugleichen - also stärkerer Wind, stärkerer Regen ... weniger "Landregen" von "früher" sondern mehr extreme Wetterereignisse.
Es sind nicht nur immer mehr Dürren, mehr Mißernten, mehr Feuer, sich ausbreitende Desertifikation ...

Ein Drittel aller Menschen lebt in der Umgebung der Küsten. Der steigende Meeresspiegel, den wir beim Jammern einiger Einwohner von Tonga im Pazifik belächeln, wird in wenigen Jahren schon Auswirkungen auf die holländischen Deiche haben, wird nach Hamburg durchschlagen, nach New York und Hongkong, nach London und Mumbai, nach Singapur und Tokio. Wird Städte wie Venedig und Länder wie Bangladesch fluten ...
Ja, vielleicht bin ich mit meinen Einschätzungen zu pessimistisch. Leider nur sehe ich eine nicht enden wollende Liste an realistischen Szenarien durch die Klimaerwärmung und nur ganz wenige Aspekte und Ansätze, die segensreiche Tröpfchen auf einem immer heißer werdenden Stein zeigen.

Am 26.09.2019 wurde im WDR2-Hörfunk ein brilliantes und eindringliches Interview mit dem Meeresbiologen Dr. Thomas Henningsen geführt - sehr empfehlenswert!
https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr2/audio-zustand-der-arktis-wir-muessen-die-wahnsinnige-schmelze-jetzt-noch-stoppen-100.html
leider ist dieser Link nur bis Sept. 2020 verfügbar

pix

Sie sind hier: Global-Wanderer > Nachdenkliches > Klimawandel > Lösung des Dilemmas

erste Gedanken zur Lösung des Dilemmas

So, jetzt habe ich meiner geschundenen Seele erst einmal Luft gemacht! In hunderten von Zeilen in epischer Breite gemeckert, kritisiert und in düsteren Bildern aufgezeigt, was der Erde und uns droht. Um das leicht gehobene Stammtischniveau auch wieder zu verlassen, muß und will ich auch Gedanken sammeln, wie wir die verfahrene Situation wieder verbessern können!

Genauso wie der eigene Blick in den Spiegel unverzichtbar ist, will ich an dieser Stelle wenigstens einige, ganz wenige Zahlen nennen. Getreu dem Wahlspruch: Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast, will ich daher auch auf das grundsätzliche Problem einer jeden -statistischen- Darstellung von Zahlen aufmerksam machen: Wenn man mit dem Hintern auf einer glühenden Herdplatte sitzt und gleichzeitig seine Füße in flüssigem Stickstoff kühlt, dann ist die relative Durchschnittstemperatur immer noch vollkommen in Ordnung!

3 Szenarien, wie schön man Zahlen aufbereiten kann:

Anteil Deutschlands an der Weltbevölkerung Anteil Deutschlands am weltweiten CO² Ausstoß Anteil Deutschlands am weltweiten PRO-Kopf CO² Ausstoß
Weltbevölkerung.png CO2-weltweit.png CO2-proKopf.png
Die Größenverhältnisse sagen alles ... es ist mehr als vermessen zu glauben, daß Deutschland die Welt retten könnte! Auch hier sprechen die  Größenverhältnisse eine deutliche Sprache .. völlig anders sieht es dann aber aus, wenn man den pro Kopf Ausstoß an CO² betrachtet. Hier steht Deutschland weltweit tatsächlich an 4. Stelle und liegt damit doppelt so hoch wie der weltweite Durchschnitt!

Zahlengrundlage: BMU (Bundesmin. für Umwelt)

Egal wie man die Zahlen schüttelt sollte klar sein, daß wir in Deutschland die Welt nicht retten können, aber

  • Deutschland ist mit Abstand die größte Volkswirtschaft Europas und zählt auch weltweit zu den größten Playern. Daraus erwächst zum einen eine große Verantwortung, zum anderen kann der Vorbildcharakter und Multiplikatoreffekt nicht hoch genug bewertet werden!
  • Wenn wir uns nicht ganz so schusselig anstellen, können im Zuge notwendiger Klimamaßnahmen neue Technologien entwickelt und vermarktet werden. Damit kann das Schreckgespenst von Arbeitsplatzverlusten ohne weiteres kompensiert werden.
  • Nichtstun wird uns wesentlich teurer zu stehen kommen als frühzeitig Weichen zu stellen und damit gestalterisch Entwicklungen einzuleiten, bei denen wir nicht als Bittsteller in der letzten Reihe stehen müssen.

Was also können wir -jeder Einzelne- tun?

globe Das wichtigste überhaupt: Bewußtsein entwickeln! Bewußtsein für das, was wir alle unserer Welt, unserem blauen Planeten durch unsere Art zu leben, unser Handeln, unsere Entscheidungen antun
globe Offen sein! Auch für die kleinen Schrittchen die jeder einzelne in seinem Leben und seinem Umfeld tun und erreichen kann.
globe Offen sein für die Kommunikation im Umfeld von jedem Einzelnen von uns. Wir können andere positiv beeinflussen, wir können aber auch tolle Ideen aufschnappen, was andere schon erreicht haben
globe Aktiv werden und die kleinen Schrittchen suchen, die derEinzelne zu leisten imstande ist, die vielleicht sogar Spaß machen
globe Das Internet ist voll mit Tipps, die jeder von uns umsetzen kann - ein Beispiel von vielen: https://utopia.de/galerien/klimaschutz-tipps/#1

Was sollten wir -jeder Einzelne- tunlichst lassen?

Kreuz Zu glauben, daß es mich nichts angeht! Sich belämmern zu lassen von modernen Rattenfängern die Parolen verbreiten, daß die Anderen erst `mal etwas tun müssen, daß die Anderen Schuld sind, daß man mit so`nem Kleinkram doch nichts erreichen kann
Kreuz Zu glauben, daß es ohne Änderungen in unser aller Leben, auch solchen, die unbequem sind, die vielleicht sogar weh tun, zu machen ist! Ich glaube, daß Greta Thunberg (siehe oben) etwas sehr prophetisches vor der UN gesagt hat: "Die Welt wacht auf und es wird Veränderungen geben, ob Ihr es wollt oder nicht." Wollen wir es, dann können wir "es" auch mitgestalten und sind keine Opfer mehr!
Kreuz Auf die bequemen Parolen von Rattenfängern zu hören die da sagen, daß es Fake News seien, daß es den Klimawandel gar nicht gibt, daß er nicht menschgemacht ist. Genau DAS sind bitterböse Lügen. Es gibt hundertausende von Wissenschaftlern und verifizierten Untersuchungen die das Gegenteil BEWEISEN. Die Parolen der Rattenfänger sind dagegen NICHT beweisbar! Es ist nur bequeme Propaganda!
Kreuz Wie ein unmündiges Kind darauf zu warten, daß andere die Verantwortung übernehmen und (richtige) Entscheidungen treffen! Gerade in den letzten Tagen haben unsere deutschen Politiker eine handvoll beschämender und blamabler Entscheidungen zur Klimapolitik getroffen.

"Man" entschuldigt die so oft gescholtenen Volksvertreter so gerne damit, daß Politik eben heißt, daß demokratische Kompromisse zwischen den unterschiedlichen Interessen gefunden werden müssen. Entscheidend aber ist: Welche Interessen sind das denn? Es sind die Interessen von in den Parteiköpfen zementierten Positionen, vielleicht aber auch Lobbyinteressen aber das will ich gar nicht unbedingt unterstellen - auch hier ist entscheidend: Die Zahl von Menschen aber auch von Firmen, von großen Unternehmen, von Institutionen die weitergehende Maßnahmen für erforderlich halten, ist längst keine gesellschaftlich unbedeutende Minderheit mehr! Auch hier trifft wieder der Satz von Greta Thunberg, wenige Zeilen weiter oben, zu: "Die Welt wacht auf und es wird Veränderungen geben, ob Ihr es wollt oder nicht."

"Man" entschuldigt die so oft gescholtenen Volksvertreter auch gerne damit, daß sie keine Entscheidungen treffen dürfen, die nicht "mehrheitsfähig" sind, die keinen demokratischen Rückhalt haben, aber genau das scheint die Mehrzahl unserer Entscheidungsträger viel zu langsam zu begreifen: Gelingt es ihnen nicht, ihre festgefahrenen Positionen zu ändern, werden demokratische (Wahl-) Entscheidungen in absehbarer Zeit die Mehrheiten ändern. Leider sind solche "Erdrutsche" oft damit verbunden, daß extreme Positionen von beiden Seiten Gehör finden.

Kreuz .. und wir sollen auch nicht glauben daß wir die Herausforderungen mit zuvor angesprochenen extremen Positionen bewältigen können. Wir können unser Leben nicht damit führen, daß wir alle nur noch regionale Produkte aus dem Bio-Supermarkt, dem Bauern aus der Nachbarschaft oder dem eigenen Schrebergarten holen! Bullshit! Wir können auch unsere Kraftwerke nicht innerhalb der nächsten wenigen Jahre abschalten! Bullshit! Wir können auch nicht alle Autos mit Verbrennungsmotoren in den nächsten Jahren verdammen oder abschaffen und alle nur mit dem ÖPNV oder dem eigenen Fahrrad unterwegs sein! Bullshit! Wir können auch nicht alle in E-Autos herumfahren! Bullshit! By the way: Es gibt nur wenige zugängliche und erreichbare Untersuchungen darüber, wo denn der Strom für all diese E-Autos herkommen soll ... und wie groß denn der gesamte ökologische Fußabdruck eines E-Autos von der Herstellung bis zum Betrieb ist ... und welche Gefahren und katastrophalen Umweltschäden und Ausbeutungen bei der Herstellung der benötigten Li-Io-Akkus entstehen ...

pix pix