pix

vor der Großen Fahrt ...

Der Wanderer ist bereits seit Oktober 2018 fahrfertig. Fahrfertig und teilweise reisefertig, aber noch längst nicht fertig. Das Ziel ist jetzt natürlich, möglichst viele Kilometer und auch "Probewohnen" unter Reisebedingungen durchzuführen. Dabei zeigen sich die ganzen Mängel, Fehler, Kinderkrankheiten - also all das, woran ich eben nicht gedacht hatte und was nicht so gut läuft wie geplant und gedacht ...

Die allererste, längere Fahrt, führte im Oktober 2018 in den Bayrischen Wald. Es war eine reine Arbeitsfahrt bei der u.a. der Dach- und der Heckträger für den Wanderer entstanden. "Reisefertig" zeigte hier mehr als deutlich die Grenzen auf: Noch fehlte u.a. meine Heizung! Als sich dann bereits in der ersten Woche das schöne Sommer- und Herbstwetter verabschiedete, der Wanderer in dichten, nassen Nebel getaucht wurde und die Temperaturen beim ersten Schneefall auf die Frostgrenze absackten, war das Leben nicht mehr so angenehm. Dicht eingemummelt habe ich im Koffer gesessen. Während mein Atem kondensierte entstanden diese Zeilen auf dem Laptop ... die Hände, natürlich nicht eingepackt in Handschuhe, wurden trotz der Fingerübungen auf der Tastatur immer kälter und steifer ... Grenzwertig, aber diese Fahrt mußte einfach noch vor dem richtigen Winter stattfinden weil ein Großteil der Arbeiten am Fahrzeug gemacht werden mußten. Da die Halle von Andreas eine Einfahrhöhe von 3,40 m, der Wanderer aber eine Höhe von 3,74 m hat, war also viel Arbeit unter freiem Himmel angesagt ...

Sind alle Arbeiten und Vorbereitungen abgeschlossen, soll irgendwann in 2019 die Große Fahrt mit den ersten weiteren Touren in Europa und Nordafrika beginnen. Dann, wenn der Wanderer wirklich "fertig" ist, folgt der nächste Schritt mit der Verschiffung von Bremen nach Halifax in Kanada und die Fahrt bis Alaska. Hier ist dann der Startpunkt für die gesamte PanAmericana von Alaska bis Feuerland ...

rot.gif

Dafür ist er gebaut! Für die Große Fahrt! Über Straßen und Pisten, durch Wüsten und Gebirge, durch Flüsse und Sand! Nie mehr auf der regennassen Wiese eines Campingplatzes mit durchdrehenden Rädern festsitzen und die Hilfe des nächsten Bauern mit seinem Trecker benötigen ... nie mehr bei jeder kleinen Fähre mit dem Rahmen auf der Rampe aufsitzen, nur noch DA liegen bleiben und feststecken, wo andere mit ihrem Auto nicht einmal hinkommen ...

rot.gif
pix
2019:

_DSC0526,tn.jpg

rot.gif 2020:

PanAmericanHwy-276

rot.gif irgendwann in 2022, 2023 oder 2024:

_DSC4694,tn.jpg

Irgendwann in dieser Zeit sind hoffentlich genug Probe-Kilometer gefahren, die ganzen Kinderkrankheiten und Mängel diagnostiziert und beseitigt und die ausstehenden Arbeiten soweit ausgeführt, daß die Testfahrten beginnen können.

... läuft alles nach Plan, startet jetzt das ganz große Abenteuer: Die Verschiffung des Wanderer nach Halifax in Kanada und die Fahrt bis Deadhorse / Prudhoe Bay in Alaska. Ab hier beginnt dann die Fahrt auf der PanAmericana immer nach Süden bis zum "Ende der Welt", der Tierra del Fuego -Feuerland in Chile- und nur noch ein Katzensprung bis zur südlichsten Stadt der Welt, Ushuaia in Argentinien (nicht mehr als Route auf der Karte verzeichnet). Von hier aus sind es nur noch wenige hundert Kilometer bis in die Antarktis.

Bild: © :Seaweege and released to PD - Eigenes Werk, Copyrighted free use, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1503793
... wird der Wanderer seine nächste Seefahrt machen - über den Südatlantik nach Südafrika ... und weiter ... und weiter ...
pix
pix